Reviews

Neubrandenburger Philharmonie/Sebastian Tewinkel

…Dafür sorgte schon Aus­nah­me-Geiger­in Sophia Jaf­fé. Mit schlankem, schö­nen Ton flog die 36jährige durch die Noten des Beethoven-Konz­ertes, leuchtete die vie­len kleinen und großen Höhep­unk­te aus, liefer­te ein sel­ten gespiel­tes Duett mit dem Pauk­er (…) und bedank­te sich schließlich beim verza­uberten Pub­likum mit ein­er atem­ber­auben­den Hin­demith-Sonate.”
Neubran­den­burg­er Zeitung, 12.06.2017

Philharmonisches Kammerorchester Dresden/Marek Janowski

…bril­lierte die junge Geiger­in Sophia Jaf­fe, die alle tech­nis­chen Schwierigkeit­en ohne jeden Abstrich und schein­bar  müh­elos meis­terte und mit ihrem eben­so sub­tilen wie frischen Spiel vom ersten Moment an in ihren Bann zog. Sie begeis­terte mit Finesse und Vital­ität, wusste sich in ihrem Bestreben um gestal­ter­ische Flex­i­bil­ität und klan­gliche Schön­heit eins mit dem Philh. Kam­merorch­ester und Marek Janowski…”
Mareile Hanns, Dres­d­ner Neueste Nachricht­en, 30.05.2017

Mendelssohn Kammerorchester Leipzig/Peter Bruhns

…Für das d-Moll-Konz­ert Mendelssohns, das dieser erst 13jährig schrieb, trat Sophia Jaf­fé auf die Büh­ne und bre­it­ete nicht nur ihre leicht­füßige Vir­tu­osität, son­dern auch die stimm­lichen Ver­schlin­gun­gen mit den Stre­ich­ern vor­bildlich aus — in der Tonge­bung äußer­st vari­abel und gewandt, furios im Kopf­satz mit den ras­an­ten Läufen bis zu zarter Kantabil­ität des Andan­te und dem pfif­fi­gen Charme des Alle­gro.”
Bar­bara Müh­len­hoff, RP Online, 04.02.2017

Beethoven Violinkonzert, Dortmunder Philharmoniker/Axel Kober

.…nicht nur der Diri­gent, auch die Solistin, war ein Glücks­griff. Feinsin­nig war das Spiel der Berliner­in Sophia Jaf­fé. Mit sil­brigem, klaren Ton spiel­te sie die schnel­len Sätze und mit Ruhe und Aus­druck machte sie das Larghet­to zum Herzstück des Konz­erts.”
Julia Gaß, Ruhrnachricht­en, 25.05.2016

Britten Violinkonzert, Dresdner Philharmoniker/Michael Sanderling

…Sie kor­re­spondierte mit dem Orch­ester wie in einem guten Dialog und arbeit­ete in sehr ein­drucksvoller Weise mit tech­nis­cher Sou­veränität und Vir­tu­osität, aber auch Sinn und Gefühl für Fein­heit­en des Werkes…heraus. (…) Mit langem Atem, großen musikalis­chen
Bögen und Lin­ien und lan­gen Kan­tile­nen nahm sie die Zuhör­er mit hinein…”
Ingrid Gerk, Neuer Merk­er, 13.02.2016

Mit ein­er so soverä­nen Solistin wie Sophia Jaf­fé jedoch gelang noch weitaus mehr als die pure Bewäl­ti­gung des hochvir­tu­osen und gle­ichzeit­ig hochemo­tionalen Soloparts: Sie ani­mierte die Phil­har­moniker und Michael Snader­ling zu rhyth­mis­ch pointiertem Spiel und bot eine jed­erzeit ziel­gerichtete, atmende Phrasierung an, hier fol­gte man als Zuhör­er gern der span­nungs­ge­laden­nen Inter­pre­ta­tion.“
Alexan­der Keuk, Dres­d­ner Neueste Nachricht­en, 15.02.2016

Klassenabend, Hochschule Frankfurt

Wie Sophia Jaf­fé in Mendelssohn Stre­i­chok­tett (…) die Führungsrolle über­nahm und dabei ihre Mit­spiel­er inspiri­erend mitriss, war schön zu sehen und zu hören. (…)
Impul­siv und leidenschaftlich…zugleich bril­lant..”
Guido Holze, Frank­furter All­ge­meine Zeitung, 11.01.2016

Bruch Schottische Fantasie, Hallé Orchestra/Cristian Mandeal

Ger­man vio­lin­ist Sophia Jaf­fé joined the orches­tra for an impas­sioned account of this work. She soared over the orches­tra and her sump­tu­ous play­ing made this a mem­o­rable per­for­mance.“
Bach­track, 24.01.2016

Nielsen Violinkonzert, Lübecker Philharmoniker/Marc Piollet

Die Hingabe von Sophia Jaf­fés Spiel in dem eher sper­ri­gen Vio­linkonz­ert des Dänen Carl Nielsen, riss denn auch die Zuhör­er zur Begeis­terung hin. Mit groβem Ton und tech­nis­cher Sou­veränität spiel­te Sophia Jaf­fé über alle Län­gen und Untiefen des höch­st anspruchsvol­len Werkes hin weg.“
Dieter Kroll, Lübeck­er Nachricht­en, 17.12.2014

Die spiel­tech­nis­chen Schwierigkeit­en in drei aus­gedehn­ten Kaden­zen, etwa heik­len Kon­trasten aus Presto- und Ariosophrasen zu Beginn, die Tem­pera­ment fordern­den Frage- und Antwort-Pas­sagen im Alle­gro cav­alleresco und die wider­borsti­gen Tim­bres (simul­tan Pizzi­ca­to und con arco) im Ron­do meis­terte Sophia Jaf­fé en bravu­ra. Langer Applaus des Pub­likums für die Sou­veräne Solistin und die her­vor­ra­gen­den Lübeck­er Phil­har­moniker sowie eine fabel­hafte Solo-Zugabe aus ein­er Sonate von Eugéne Ysaÿe waren der gegen­seit­ige Dank für dieses wun­der­bare Konz­ert.“
Hans-Dieter Grün­feld, Lübeck­er Stadtzeitung

Glasunow Violinkonzert, Stuttgarter Philharmoniker/Walter Weller

Sophia Jaf­fé erwies sich am Son­ntagabend als Glücks­griff. Mit sonorem und tragfähigem Ton­fall eröffnet sie in tiefer Geigen­lage das knapp zwanzig­minütige Konz­ert und entwick­elt daraus eine span­nen­de Dialek­tik aus Idylle und Melan­cholie. (…) Seien es die kom­plizierten Dop­pel­grif­fe, sie es die kom­plexe Solokadenz oder die sportive Aura das finalen Ron­do, makel­los ist Jaf­fés tech­nis­che Gestal­tung. Zudem zieht sie mit ihrem präsen­ten Ton und ihrer genialen Musikalität die Hör­er müh­elos in ihren Bann.“
Markus Dip­pold, Stuttgarter Zeitung, 23.01.2012

Dvořák Violinkonzert, Düsseldorfer Symphoniker/Zdenek Macal

Sie ver­wöh­nt mit schweben­der, manch­mal auch stechen­der Into­na­tion, dann mit geschmei­di­gem, dun­klem Sound. Plöt­zlich elek­trisiert sie mit fab­ulösen Phrasierun­gen und rup­pi­gen Dop­pel­grif­f­en, ohne jedoch die Töne zu ver­schmieren. Die lyrischen Pas­sagen in dem böh­mis­ch-mährischen Vio­linkonz­ert vere­delt sie durch feine Beto­nun­gen, weite Bögen, wie auch die tänz­erische Folk­lore. Bei Sophia Jaf­fé ist wed­er Raum für triefende Sen­ti­men­tal­ität noch für kün­stlich aufgekratzte Heit­erkeit.“
Michael-Georg Müller, Der West­en, 17.11.2011

Dvořák Violinkonzert, Nottingham, Hallé Orchestra

A new soloist (the high­ly accom­plished Sophia Jaf­fé) meant that Bruch’s Scot­tish Fan­ta­sy was out and Dvorak’s Vio­lin Con­cer­to was in. Any ini­tial dis­ap­point­ment was soon for­got­ten as the warmth and vir­tu­os­i­ty of Sophia’s per­for­mance became appar­ent. The slow move­ment was wist­ful­ly ten­der and the finale bit­ing­ly fresh and dance–like…“
18.02.2011

Bruch Schottische Fantasie, Thürigen Philharmonie-Gotha/Frank Zacher

In auf­fal­l­end geschmei­di­gem Spiel, nicht nur in dem himm­lis­ch schö­nen langsamen Satz, stieß Sophia Jaf­fé in nur sel­ten so kon­se­quent aus­gelotete musikalis­che Tiefen vor. Obwohl ihr beson­ders der Schlusssatz einiges an tech­nis­cher Bravour abver­langte, war es auch hier wieder das beina­he schon unwirk­lich zarte Pianis­si­mo, das immer seinen schim­mern­den Kern behielt und ein­fach nur ungläu­biges Staunen verur­sachte.“
Dieter Albrecht, Gothaer Tage­s­post, 12.11.2011

CD-Kritik: Bach / Beethoven / Ysaÿe / Suk, Werke für Violine und Klavier

mit Björn Lehmann, Klavier/GENUIN

Eine beeindruckende Debut-CD, die Lust auf langes Zuhören macht!

Sophia Jaf­fé spielt die Bach-Par­ti­ta in tänz­erischem Duc­tus, stilis­tis­ch sehr dicht an der his­torischen Auf­führung­sprax­is – gle­ich­wohl auf mod­ern­er Geige. So klingt die Vio­line klar und ton­schön, barock artikuliert, aber frei von jedem Manieris­mus.(…) Wie end­los gespon­nen wirkt der schw­er­mütige 2. Satz („Mal­in­co­nia“), der nicht endet, son­dern „entschwindet“. Kraftvoll ent­fal­tet sich das Instru­ment unter der beherrscht­en Bogen­tech­nik der Solistin, die es eben­so ver­ste­ht, impres­sion­is­tis­che Klangge­gen­sätze, beispiel­sweise in den „Furies“, zu zaubern. Den musikalis­chen Schw­er­punkt der CD stellt zweifel­los die Inter­pre­ta­tion der Sonate für Vio­line und Klavier Nr. 10 in G-Dur op. 96 von Lud­wig van Beethoven dar. Gemein­sam mit ihrem Part­ner am Klavier, Björn Lehmann, gestal­tet Jaf­fé das Werk kam­mer­musikalis­ch und fein abges­timmt. Die emphatis­che Nähe zum Klavierkonz­ert G-Dur wird deut­lich. (…) Die Fähigkeit, große Bögen zu span­nen und dabei eine sehr per­sön­liche Ansprache zu entwick­eln, zeich­net das Duo auch bei der Inter­pre­ta­tion der vier Stücke für Vio­line und Piano op. 17 des Dvorák-Schülers Josef Suk aus. Der eigene Anspruch – siehe das Gespräch im Book­let –, die dial­o­gis­che Funk­tion bei­der Instru­mente zu entwick­eln, gelingt in her­vor­ra­gen­der Weise. Mit großer Inten­sität wer­den die kon­trastieren­den Affek­te, von der burlesken Heit­erkeit bis zur Melan­cholie, dargestellt.“
Uwe Gäb, Das Orch­ester 09/2010

© 2016 Sophia Jaffé - IMPRESSUM